travel and lifestyle blog

a new view – my thoughts on sustainability, less waste, veganism & co.

a new view – my thoughts on sustainability, less waste, veganism & co.

Veganism, animal welfare, sustainability, fair trade and zero waste are words or topics that recently began to become so popular that they are taking up Instagram and the whole internet, but they also started to become very important to me. I know that many people don’t pay much attention or don’t really seem to care because in their minds one single person can’t change the world, but if everybody would think that way, nothing would ever happen or get better. That’s why I decided that I don’t just want to look away anymore, I want to work on my attitude and lifestyle and I want to change at least some little things to make this world a better place. I found so many incredible accounts on instagram from people who live fully vegan, manage to cut out so much single use plastics in their daily lives and who have a closet that is filled with beautiful items that are sustainably made and not produced in the cheapest way possible and I really admire these people for their endurance and their lifestyles. Of course you can’t completely change your whole life in a couple of days, but I think it is so important to start somewhere – even if it’s “just” taking your own reusable bags with you when you go grocery shopping or saying no to plastic straws every once in a while. Our environment will thank us for it.

Wenn man im Moment so durchs Internet stöbert oder auf Instagram unterwegs ist, stößt man in letzter Zeit ganz viel auf Worte wie Veganismus, Tierschutz, Nachhaltigkeit oder Sustainability, Fair Trade, Zero Waste und so weiter und mittlerweile kreisen diese Worte auch mir durch den Kopf. Ich weiß, dass viele Menschen diesen Themen nicht viel Beachtung schenken, weil sie der Meinung sind, dass eine einzelne Person nicht viel ändern kann, aber wenn wir alle so denken würden, würde nie etwas passieren. Genau deshalb habe ich für mich beschlossen, dass ich nicht mehr wegschauen, sondern an meiner Einstellung und Lebensweise arbeiten möchte, um wenigstens ein paar Kleinigkeiten zu verändern und die Welt ein bisschen zu verbessern. Ich folge so vielen Accounts von so tollen Menschen auf Instagram, die es wirklich geschafft haben, sich einen veganen Lifestyle anzueignen, viel Müll aus dem Alltag zu streichen und ihren Schrank mit Kleidungsstücken zu füllen, die eben nicht auf die billigste Art und Weise hergestellt worden sind und ich bewundere das so sehr. Natürlich passiert so eine Umstellung nicht von heute auf morgen, aber es ist wichtig, irgendwann mal damit anzufangen und zum Beispiel die Gedanken zusammenzunehmen und beim Einkaufen eben eigene Tüten mitzubringen oder den Strohhalm ab und an mal abzulehnen. Unsere Umwelt wird es uns danken.

At the moment I really spend a lot of time researching all the topics I told you about in the beginning of this post, I read books about sustainability and I look for small brands that sell fair trade fashion pieces I would like to have in my closet. I know that I function the best when I have goals that I can work on which is why I tried to set some for myself.

Ich beschäftige mich im Moment wirklich viel mit den vorhin genannten Themen, lese Bücher über Nachhaltigkeit und suche nach kleinen Marken, die fair produzierte Kleidung verkaufen, die zu meinem Style passen würden. Insgesamt funktioniere ich aber am besten, wenn ich mir Dinge gezielt vornehme und mir Ziele setze und genau daran habe ich gearbeitet.

 

my future goals for a more environmentally conscious lifestyle

 

I’m sure many people think this whole blogpost sounds very dramatic, but I also just started with the little things like ordering without a straw or always having a reusable bag with me when I go shopping so I don’t come home with ten plastic bags. The feeling that you are doing something good makes you happy and motivates you to get inspired and to do even more which is why I ordered a reusable cup a few days ago so I can still go to Starbucks, but use my own cup instead of a plastic one that I throw away after I finish my drink. I’m excited for this new challenge and I hope that in the future I will be able to reduce my usage of single use plastics even more because especially here in the US humans produce an incredible amount of unnecessary garbage every single day.

Wahrscheinlich klingt dieser Beitrag für viele Menschen sehr überdramatisiert, aber ich habe auch nur mit kleinen Dingen angefangen und ohne Strohhalm bestellt und mir angewöhnt, immer einen Stoffbeutel dabei zu haben, wenn ich unterwegs bin. Irgendwie freut man sich aber wirklich über diese kleinen Dinge, sodass man anfängt, sich mehr und mehr vorzunehmen und sich weiter inspirieren zu lassen. Mittlerweile habe ich mir auch einen wiederverwendbaren Becher für Getränke für Unterwegs bestellt, um bei Starbucks und co. eben meinen eigenen Behälter verwenden zu können und ich bin gespannt, wie gut ich dieses Vorhaben umsetzen kann. Allgemein würde ich einfach gern Einwegplastik in meinem Alltag reduzieren, denn besonders hier in Amerika entsteht einfach jeden Tag so unglaublich viel Müll, der wie ich finde definitiv nicht nötig wäre.

But this is not the only thing that I would like to change, there are a few other categories I’m really interested in at the moment. I’m a vegetarian for a whole year now and I’m still very happy I made that decision for myself, I just wish I would have made it sooner. Currently I’m trying to cut out as many animal products as possible and to waive dairy, eggs and honey, but I don’t think you can go vegan from one day to the next, it’s more like a developing process of learning something new every single day. I think the hardest part is to figure out what you can eat when you go out and sometimes it’s not just that, sometimes it’s also not forgetting that so many things contain eggs or dairy. But I also think that nobody is perfect and it became very important to me to do at least something and especially to become more aware of what I’m eating and consuming because the more documentaries I watch about how animals are treated in the food industry, the worse I feel about still being a part of all this.

Aber mir geht es nicht nur um das Reduzieren von Einwegplastik, sondern es gibt derzeit wie bereits erwähnt viele verschiedene Kategorien, die mich beschäftigen. Ich bin seit einem Jahr Vegetarier und bin nach wie vor wirklich glücklich über diese Entscheidung, ich wünschte nur, dass ich sie früher getroffen hätte. Im Moment entferne ich mich aber immer mehr von tierischen Produkten im Allgemeinen und verzichte so gut es geht auf Milchprodukte, Eier und Honig. Aber auch das ist ein Prozess, der sich ständig weiterentwickelt, denn man lernt jeden Tag etwas neues dazu und gerade wenn man unterwegs ist, finde ich es in der Anfangszeit schwer, sich darüber bewusst zu sein, was man isst und konsumiert. Ich bin aber auch der Meinung, dass niemand perfekt ist und mir ist es sehr wichtig, dass ich überhaupt etwas unternehme, denn je mehr Dokumentationen ich darüber schaue, wie Tiere in der Lebensmittelindustrie behandelt werden, desto weniger kann ich damit leben, noch immer davon zu provitieren.

I think it is as bad that so many brands still test their cosmetic and skincare products on animals which is why I decided that I don’t want to buy anything from those brands anymore. I started feeling that way a couple of months ago and now I’m at a point where my whole routine from shampoo to mascara consists of cruelty-free and vegan products.

Genauso schlimm finde ich den Gedanken, dass es immernoch unzählige Marken gibt, die ihre Kosmetik- und Pflegeprodukten an Tieren testen. Deshalb habe ich schon vor ein paar Monaten beschlossen, mich komplett von diesen Marken abzuwenden und habe es mittlerweile geschafft, meine komplette Routine vom Shampoo bis zur Mascara auf Produkte umzustellen, die tierversuchsfrei sind und keine tierischen Produkte enthalten.

vegan & cruelty-free body yogurt from The Body Shop

 

All the things are just talked about are topics I’m interested in for a while now, but there is something else that I just discovered for myself: sustainable fashion. How often do we just buy a shirt or dress without even thinking about where it is from or from which fabric it is made because Fast Fashion is all we know? I don’t think we do it on purpose, we just don’t even realize it, but there are so many amazing brands out there that sell beautiful, ethical and sustainable clothing and they don’t get enough attention because we need everything to be fast and cheap. I really want to find out more about slow fashion and about the “capsule wardrobe” that I’m currently reading a book about.

Während ich mich mit all den bisher genannten Themen schon seit einer ganzen Weile beschäftige, habe ich ein anderes erst vor kurzem für mich entdeckt: nachhaltig produzierte Kleidung. Viel zu oft macht man sich gar keine Gedanken darum, woher ein Kleidungsstück kommt oder woraus es besteht, aber im Allgemeinen verfallen wir der großen Fast Fashion Industrie viel zu sehr und merken es meistens überhaupt nicht. Dabei gibt es doch mittlerweile so viele Marken, die wirklich schöne, fair und nachhaltig produzierte Kleidungsstücke verkaufen, die aber leider in dem ganzen “alles muss schnell gehen und günstig sein”-Rausch völlig verloren gehen. Im Moment lese ich außerdem ein Buch zur “Capsule Wardrobe” und bin gespannt, wie sich mein Interesse dazu noch weiterentwickeln wird.

All in all I want to set small footsteps in the direction of a more environmentally conscious lifestyle, I want to stop using so much single use plastics and I want to cut out animal products in my daily life. I’m excited for this “adventure” of a different kind because it makes me happy to know that I personally am not such a big burden for our environment anymore and that I do something good for myself and my health at the same time. I would really like to take you on this journey with me – a journey with a destination that even I don’t know yet. This is my new vision for me and for adventurefilledsoul and everybody is very welcome to join me. Thank you!

Insgesamt möchte ich einfach kleine Schritte in die Richtung eines umweltfreundlicheren Lebensstils setzen und sowohl Einwegplastik als auch möglichst viele Tierprodukte aus meinem Alltag entfernen. Ich freue mich wirklich sehr auf dieses etwas andere “Abenteuer”, denn es macht mich definitiv glücklich, zu wissen, dass ich unserer Umwelt weniger zur Last falle und dass ich gleichzeitig etwas gutes für mich selbst und meine Gesundheit tue. Ich würde euch wirklich gern auf meine kleine Reise mitnehmen, bei der ich selbst noch sehen muss, wohin sie mich führt, denn noch stehe ich ganz am Anfang davon. Jedenfalls ist das meine neue Vision für mich und für mein Herzstück adventurefilledsoul und jeder von euch ist auf diesem Abenteuer sehr herzlich Willkommen. Ich danke euch!

Julia



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere