travel and lifestyle blog

New York & Boston – an unforgettable trip with my mom

New York & Boston – an unforgettable trip with my mom

I love traveling with my mom. She is at least as adventurous as I am and we always have so much fun and laugh a lot. When she came to the US to visit me in October I had a few days off and planned a trip for the two of us – without telling her our destination. I chose New York and Boston because I wanted to escape the still very warm weather in Texas for a bit to enjoy the beautiful fall season and because I wanted to show my mom the city that stole my heart the first time I went there. At that time I hadn’t been to Boston yet, but I heard so many people say what a great and beautiful city it is which is why I really wanted to see this very meaningful place myself. My idea was to plan the whole trip for my mom and me and to not tell her until we are at the airport and she is holding her boarding pass in her hands, but because I talk to much and I wasn’t 100% concentrated for one second I already revealed my secret before then. Luckily I only told my mom our destination – but I still had a couple more surprises she had no idea about.

Ich liebe es, mit meiner Mama zu verreisen. Sie ist mindestens genauso abenteuerlich wie ich und wir haben jedes Mal eine Menge Spaß und viel zu lachen. Als sie mich im Oktober in Amerika besuchen gekommen ist, habe ich auch ein paar Tage frei bekommen und konnte deshalb einen kurzen Trip für uns planen – allerdings ohne meiner Mama unser Ziel zu verraten. Ich habe mich für New York und Boston entschieden, weil es mich aus dem immernoch sehr warmen Texas in eine wunderschön herbstliche Gegend gezogen hat und ich meiner Mama die Stadt zeigen wollte, die mein Herz schon bei meinem ersten Besuch im Sturm erobert hat. In Boston bin ich zu dem Zeitpunkt selbst noch nicht gewesen, aber ich habe mir so oft sagen lassen, wie wunderschön es dort sein soll und deshalb wollte ich mir diese wirklich bedeutungsvolle Stadt unbedingt mit eigenen Augen anschauen. Eigentlich hatte ich es mir so vorgestellt, dass ich die ganze Reise alleine plane und meine Mama erst am Flughafen mit dem Boarding Pass in der Hand erfährt, wo sie die nächsten Tage verbringen wird, ich habe mich aber leider vorher schon versehentlich verplappert und ihr damit zumindest verraten, wohin wir fliegen werden – einige kleine Geheimnisse hatte ich aber trotzdem noch.

New York City

Our trip to New York started with a flight very early in the morning which is why we had to fight our tiredness with some coffee before we jumped right into the craziness of the city that never sleeps. I love New York and its endless opportunities that are hiding between skyscrapers and little cafes and I love the feeling of being in a huge city but being absolutely free at the same time. The first impression is overwhelming every time, but I always feel so happy and comfortable when I’m finally back in New York.

Wir sind sehr zeitig am Morgen nach New York geflogen und haben unsere Müdigkeit nach der Landung deshalb erstmal mit einem Kaffee bekämpft, bevor wir den Wahnsinn der Stadt, die niemals schläft, auf uns haben wirken lassen. Ich liebe New York und die unbegrenzten Möglichkeiten, die sich überall zwischen Hochhäusern und kleinen Cafes verstecken und ich liebe das Großstadtgefühl und das gleichzeitige Gefühl von absoluter Freiheit. Trotzdem ist der erste Eindruck jedes Mal überwältigend und gleichzeitig fühle ich mich so wohl, wenn ich endlich wieder in New York bin.

My mom and I really wanted to enjoy the view over Manhattan from one of the observation decks and although the Empire State Building probably is the classic, we decided that we would rather see it instead of standing on top of it. And because I went on top of the Rockefeller Center during my last stay in New York, we chose the One World Trade Center and had an incredible experience and an amazing view over the capital of the world.

Meine Mama und ich wollten uns gern den Ausblick über Manhatten von einem der Observation Decks anschauen und obwohl das klassischste wohl das Empire State Building ist, hab ich dieses lieber im Blick, als darauf zu stehen. Und weil ich bei meinem letzten Besuch schon auf dem Rockefeller Center war, haben wir uns für das One World Trade Center entschieden, aber wahrscheinlich ist das Gebäude fast egal, die Aussicht ist unbezahlbar.

Afterwards we went on the Staten Island Ferry – finally, because that is something I wanted to do since my first time in New York! During our journey we at least came a little closer to the Statue of Liberty and while the wind was blowing through my hair and the skyline of Manhatten got smaller and smaller I caught myself thinking about what life in New York would look like. I had to end this thought pretty quickly though because as soon as the ferry stopped we had to jump off and run through the whole terminal to catch the next boat back to Manhatten in the last second before the gates closed and we started laughing so much our stomaches hurt.

Danach sind wir mit der Staten Island Ferry gefahren – endlich, denn das habe ich mir schon so lange vorgenommen! Dabei sind wir der Freiheitsstatue wenigstens etwas näher gekommen und während mir der Wind durch die Haare geweht ist und die Skyline von Manhatten ein bisschen kleiner wurde, habe ich mich selbst dabei erwischt, wie ich in Gedanken versunken bin und mir vorgestellt habe, wie es wohl wäre, in New York zu leben. Diesen Gedanken musste ich allerdings schnell beenden, denn sobald die Fähre angelegt hatte, sind meine Mama und ich einmal durch das komplette Terminal gerannt, um in letzter Sekunde auf die nächste Fähre zurück nach Manhatten zu springen und dann vor lachen darüber fast umzufallen.

One of my favorite places in New York is the Brooklyn Bridge. I never know if I want to look at Brooklyn or the incredible skyline of Manhatten because both views are just beautiful. You probably already realized that I can’t get enough of the skyline, but Brooklyn is very pretty as well. My mom and I walked through the streets and alleys to the banks of the East River to – you won’t believe it – look at the New Yorker skyline. After we had dinner in Brooklyn which was a complete disaster we drove back to Times Square to spend the rest of our day between neon signs and Millions of other people with the same idea.

Einer meiner liebsten Orte in New York ist die Brooklyn Bridge. Ich kann mich nie entscheiden, ob ich lieber in Richtung Brooklyn oder auf die gigantische Skyline von Manhatten schauen möchte, denn der Blick in beide Richtungen ist wunderschön. Ihr merkt wahrscheinlich schon, dass ich einfach nicht genug von der Skyline bekommen kann, aber auch Brooklyn ist wirklich schön. Meine Mama und ich sind durch die Straßen und Gassen bis ans Ufer des East River spaziert, um – wer hätte es gedacht – auf die New Yorker Skyline schauen zu können. Nach dem Abendessen in Brooklyn, welches leider ein totaler Reinfall war, sind wir zurück zum Times Square gefahren, um den Tag zwischen Menschenmassen und Leuchtreklamen ausklingen zu lassen.

We spent our second day in the city that never sleeps walking through Manhattan to see the Rockefeller Center and Fifth Avenue and sitting in cafes talking so much we almost forgot the time. Besides that we went to Central Park to escape the craziness of New York for a while, to watch Millions of squirrels and to enjoy almost being in the nature. In the evening I had a very special surprise for my mom because I bought tickets to a show she wanted to see for years: the Blue Man Group. We had such a fun and amazing last night in New York and it makes me so happy that I made this wish come true for her.

Unseren zweiten Tag in der Stadt, die niemals schläft, haben wir damit verbracht, durch Manhatten zu spazieren, uns das Rockefeller Center und die Fifth Avenue anzuschauen und in Cafes zu sitzen und quatschen die Zeit zu vergessen. Außerdem hatten wir kurzzeitig das Gefühl, dem Großstadtwahnsinn entflohen zu sein, als wir durch den Central Park gelaufen sind, die vielen Eichhörnchen beobachtet und kurz die Natur genossen haben. Am Abend hatte ich aber noch eine ganz besondere Überraschung für meine Mama, denn ich hatte Tickets für eine Show, die sie sich schon so lange anschauen möchte: wir sind zusammen zur Blue Man Group gegangen. Ich war so glücklich, dass ich meiner Mama diesen Wunsch erfüllen konnte und wir hatten einen total lustigen und tollen Abend und Abschluss unserer Zeit in New York City.

Boston

In comparison to New York, Boston seemed like such a quiet little city that makes you feel like you’re home right away. On our first day my mom and I saw a lot of Boston. We walked through Boston Common to the Massachusetts State House and went from there past the Old State House and Faneuil Hall to Boston harbor, but every once in a while we stopped at an interesting historical building to find out the story behind it which is how we learned a lot about the city. My mom and I thought it’s very interesting how you find all these little old buildings and churches between the modern skyscrapers in both New York and Boston and in our opinion it makes for a very unique cityscape. Our little sightseeing walk ended back at Boston Common, but we went to the Acorn Street from there before we decided to take a break from all the walking and to have something to eat. We stopped at Pret A Manger to just sit down and let our feet rest while we enjoyed a fall inspired and very yummy dinner. The rest of the day we spent walking through Boston, shopping for souvenirs and talking about our plan for the next day before we took the train to our really cute Airbnb.

In Boston ging es um einiges ruhiger zu und im Vergleich zu New York kam mir alles so klein und heimatlich vor, dass ich mich direkt wohlgefühlt habe. An unserem ersten Tag haben meine Mama und ich wirklich viel von der Stadt gesehen. Wir sind durch Boston Common bis zum Massachusetts State House spaziert und von dort einmal quer durch Boston vorbei am Old State House und der Faneuil Hall bis zum Hafen gelaufen. Allerdings sind wir hin und wieder an einem interessanten historischen Gebäude stehen geblieben und haben uns mit der Geschichte beschäftigt und dadurch viel über Boston gelernt. Meine Mama und ich fanden es in beiden Städten interessant, wie sich zwischen den vielen modernen Gebäuden kleine Kirchen und alte Häuser verstecken, die das Stadtbild auf eine besondere Art und Weise bereichern. Unseren kleiner Stadtrundgang haben wir zurück am Boston Common beendet und sind von dort noch bis zur Acorn Street gegangen, bevor wir uns eine Pause vom vielen Laufen genommen haben und es Zeit zum Abendessen war. Nachdem wir eine Weile bei Pret A Manger saßen, um unsere Füße auszuruhen und etwas zu essen, sind wir den Rest des Abends durch Boston spaziert, haben Souvenirs eingekauft und uns überlegt, wie wir unseren nächsten Tag gestalten wollen, bevor wir in die Bahn gestiegen sind, um bis zu unserem süßen Airbnb zu fahren.

The next morning we took a train to Harvard Square and after we had breakfast at tatte cafe we explored Harvard and the Massachusetts Institute of Technology. Afterwards we walked over the Charles River to the Prudential Center because we had a table reservation at the Top of the Hub Restaurants where we had a nice lunch with a view over Boston. When we left the restaurant we decided to walk along Newbury Street and we even made it to Mike’s Pastry which is a place you just have to visit when you are in Boston. Unfortunately it started to rain which is why we escaped to a shopping mall, but the weather didn’t leave us hanging for very long and we could enjoy a beautiful last evening in Boston before our trip came to an end and we had to return to Texas.

Am nächsten Morgen sind wir mit der Metro bis zum Harvard Square gefahren und haben uns nach dem Frühstück im tatte Cafe Harvard und das Massachusetts Institute of Technology angeschaut. Von dort sind wir über den Charles River zum Prudential Center gelaufen, denn wir hatten eine Tischreservierung im Top of the Hub Restaurant, von dem man eine richtig schöne Aussicht über ganz Boston hat. Nach dem Mittagessen sind wir die Newbury Street entlang spaziert und haben es zwischen dem vielen Essen tatsächlich auch noch geschafft, zu Mike’s Pastry zu gehen, denn das darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Anschließend mussten wir leider einem wenig Regen entfliehen und sind deshalb eine Weile durch ein Einkaufszentrum spaziert, allerdings hat sich das Wetter schnell gebessert und wir hatten einen tollen letzten Abend im wunderschönen Boston, bevor sich unsere kleine Reise dem Ende neigte und wir uns auf den Rückweg nach Texas gemacht haben.

I love thinking about the time I spent with my mom because together we are always up to something fun and we just laugh a lot. It makes me so happy that I was able to show her my life as an Au pair in America and a small part of this incredible country that I consider my second home now. I think it is so special to have unforgettable memories with the people you love and I enjoy it so much to looking at the pictures that remind me of these wonderful moments. I hope that each and everyone of you has the opportunity to spend a lot of time with their loved ones and I wish you a beautiful Christmas time!

Ich denke so gern an diese Tage mit meiner Mama zurück, denn zusammen haben wir viel Quatsch im Kopf und immer etwas zu lachen. Es macht mich wirklich glücklich, dass ich ihr mein Leben als Au pair in Amerika und einen kleinen Teil dieses riesigen Landes zeigen konnte, welches ich nun als mein zweites Zuhause betrachte. Für mich ist es so besonders, unvergessliche Erinnerungen mit den Menschen zu haben, die mir am meisten am Herzen liegen und ich könnte stundenlang durch die Bilder anschauen, die mich an diese wundervollen Momente erinnern. Ich hoffe, dass jeder von euch die Möglichkeit hat, viel Zeit mit den Liebsten zu verbringen und ich wünsche euch allen eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!

Julia



2 thoughts on “New York & Boston – an unforgettable trip with my mom”

  • Das hast du so wunderschön geschrieben, dass ich gleichzeitig ein Lächeln im Gesicht und Tränen in den Augen habe Auch ich schaue mir täglich die Fotos an, die wir reichlich geschossen haben und denke glücklich und wehmütig zugleich an diese erlebnisreichen Tage zurück.
    Ich werde diese Zeit nie vergessen und bin deiner Gastfamilie sehr dankbar für ihre Gastfreundschaft. Ich habe alle vier in mein Herz geschlossen und hoffe, dass ich sie mal wiedersehen kann. Und hoffentlich machen wir dann nochmal so eine verrückte Reise. Danke meine Mausi, dass du mir einen großen Wunsch erfüllt hast. Der Besuch bei der Blue Man Group war ein phantastischer Abend.
    Ich liebe dich mein Kind

    • Danke Mama!
      Da geht es dir ja genauso wie mir…und ich bin mir sicher, dass ich dich mal wieder mit nach Amerika nehmen werde!
      Ich liebe dich auch ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere